RIAT 2015

Das Royal International Air Tattoo 2015 konnte nach langer Zeit wieder richtig überzeugen.

Das Royal International Air Tattoo im englischen Fairford versprach in diesem Jahr einige Highlights. Die beiden größten waren sicherlich zum einen die letzte Teilnahme der VULCAN XH558 und die damit verbundenen gemeinsamen Überflüge mit den Red Arrows, sowie die erste Teilnahme der japanischen Kawasaki P-1 an einer europäischen Airshow .

Invalid Displayed Gallery

Die Kawasaki P-1 war glücklicherweise doppelt vertreten, jeweils eine Maschine für das Static- und Flying-Display. Weitere Highlights  waren die polnische Mig-29, die finnische F-18 „Hornet“, das französische Ramex Delta Team und die Teilnahme einer CV-22 Osprey der US Air Force, welche durch ihre Flugvorführung überzeugten.

Das 75-jährige Jubiläum des Battle of Britain wurde 2015 groß gefeiert. Es gab täglich einen großen Überflug von mehreren Spitfire, Hawker Hurricane, Buchon, Me-109 und der einzigen flugfähigen Bristol Blenheim.

Im static Display waren unter dem Thema „Securing the Skies – Past, Present and Future“ neben der japanischen  P-1, eine P-8A „Poseidon“ der US Navy, P-3C „Orion“ der deutschen Marine, eine Casa des Irish Air Corps sowie ein dänischer Challenger ausgestellt.

Weitere seltene Besucher waren nach langer Zeit mal wieder eine Fairchild A-10 Thunderbolt der US Air Force, ein sonderlackierter Mi-35 der tschechischen Luftstreitkräfte und zwei F-5 „Freedom Fighter“ der spanischen Luftwaffe.

Drei sonderlackierte Tornados am östlichen Ende des static Parks formierten sich um 35 Jahre TTTE (Tri-National Tornado Training Establishment) zu feiern.

Nach zwei tollen Airshowtagen ging es wieder in Richtung Heimat. Insbesondere das letzte Flying Display der Vulcan auf einem Air Tattoo wird unvergessen bleiben.